SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

24.04.2018

Belgier konsumieren mehr Obst und weniger Gemüse

(fruchtportal.de) - Erstmals seit 2012 hat der Verbrauch von Obst in den Haushalten etwas zugenommen, aber der Abwärtstrend bei Gemüse geht einfach weiter. 2017 kaufte der durchschnittliche Belgier 38 kg Gemüse und 47 kg Obst, 1 kg Gemüse weniger und 0,4 kg Obst mehr als ein Jahr zuvor.

„Aufgrund eines Anstiegs des durchschnittlichen Gemüsepreises 2017 blieb der Gemüsekonsum pro Kopf bei 95,69 EUR. Der belgische Verbraucher gab letztes Jahr rund 5% mehr für Obst aus, wobei sich 122,76 EUR pro Kopf ergaben“, so die Flämische Zentralstelle für Landwirtschaftsvermarktung (VLAM) einem Artikel von dem Flämischen Infozentrum für Landwirtschaft und Gartenbau (Vilt) zufolge.

Es scheint auch so, dass Obst und Gemüse immer mehr zu Supermarktprodukten werden, auf Kosten der Märkte, Gemüseläden und Direktkäufe.

VLAM stützt sich auf Daten von der Marktforschung GfK Belgien, die den Kauf von 5.000 belgischen Haushalten für den Verbrauch daheim beobachtet hat, hieß es.

Die Früchte, die dem Bericht nach am meisten zulegten, sind Blaubeeren, Brombeeren, Wassermelonen, Himbeeren und Aprikosen. Die Birnenverkäufe sind jedoch weiter auf das Niveau von 2013 gesunken.

Die größten Abnahmen in der Obstsparte verzeichneten Kaktusfeige, Feige, alle Birnensorten mit Ausnahme von Conference und Reinettes-Äpfel und Granny Smith“, erklärte das VALM dem Artikel zufolge.