SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
 
 

24.12.2015

Änderungen in der Einfuhranmeldung und phytosanitären Bestimmungen von Pflanzen und Pflanzenteilen aus Drittstaaten, die pflanzengesundheitlichen Einfuhrbestimmungen unterliegen

Betrifft vor allem Einfuhren aus Indien und Ghana:
Colocasia Schott (Aronstabgewächse), außer Samen und Wurzeln, sowie von Mangifera L. (Mangos), Momordica L. (Bittermelone), Solanum melongena L. (Aubergine) und Trichosanthes L. (Kürbisgewächse), jeweils außer Samen.

Sehr geehrte Damen und Herren

Im Laufe des Jahres 2015 wurden Sie vorinformiert, dass die Einfuhranmeldung von Pflanzen und Pflanzenteilen aus Drittstaaten, die pflanzengesundheitlichen Einfuhrbestimmungen unterliegen, ab Januar 2016 über die Online Plattform TRACES (Trade Control and Expert System) zu erfolgen hat.

Im September und Oktober wurden Schulungen zur Benützung von TRACES durchgeführt und Benutzerinformationen abgegeben. Aufgrund von Rückmeldungen aus den Schulungen wurden die Benutzerinformationen angepasst und auf unserer Webseite hochgeladen. Die neuen Benutzer-informationen zur Einfuhranmeldung via TRACES können unter http://www.blw.admin.ch/themen/00012/01140/02071/index.html?lang=de bezogen werden.

Allgemeine Informationen zur Einfuhranmeldung von Waren, die bei der Einfuhr einer phytosanitären Kontrolle unterliegen, sind neu unter http://www.blw.admin.ch/themen/00012/01140/02070/index.html?lang=de publiziert.
Falls Sie Fragen zur Einführung von TRACES haben können Sie sich an die für Sie zuständigen Dienststellen des Eidgenössischen Pflanzenschutzdienstes (EPSD) wenden oder an den TRACES-PHYTO Administrator (traces.phyto@blw.admin.ch; 058 462 25 90).

Zusätzlich möchten wir Sie über Folgendes informieren:
A.) Neue oder angepasste Rechtserlasse
- Die Verordnung des BLW vom 23. November 2015 über das Einfuhrverbot für bestimmtes Gemüse mit Ursprung in Ghana (SR 916.207.136.3).
Einfuhrverbot für: Capsicum L., Lagenaria Ser., Luffa Mill., Momordica L. sowie Solanum L. ausser S. lycopersicum L., mit Ursprung in Ghana.

- Verordnung des BLW über das Einfuhrverbot für bestimmtes Obst und Gemüse mit Ursprung in Indien (SR 916.207.142.3). Verlängerung vom 7. Dezember 2015
Einfuhrverbot für: Colocasia Schott, ausser Samen und Wurzeln, sowie Momordica L., Solanum melongena L. und Trichosanthes L., jeweils ausser Samen, mit Ursprung in Indien.

- Verordnung des BLW über die vorübergehenden Pflanzenschutzmassnahmen (SR 916.202.1). Änderung vom 14. Dezember 2015.
Einführung von zusätzlichen Massnahmen zum Schutze vor der Einschleppung von Anoplophora glabripennis (Motschulsky). Neu sind folgende Holzarten Pflanzenschutzbestimmungen unterstellt:
Acer spp., Aesculus spp., Alnus spp., Betula spp., Carpinus spp., Cercidiphyllum spp., Corylus spp., Fagus spp., Fraxinus spp., Koelreuteria spp., Platanus spp., Populus spp., Salix spp., Tilia spp. und Ulmus spp..

Wie bis anhin werden die neuen Einfuhrbestimmungen im Merkblatt Nr. 1 zusammengefasst. Eine neue Version wird Anfang 2016 unter folgendem Link aufgeschaltet:
http://www.blw.admin.ch/themen/00012/01153/01166/index.html?lang=de.

B.) Anpassung des Agrarabkommens: Bereich Pflanzenschutz
Der Gemischte Agrarausschuss hat sich an seiner Sitzung vom 19. November 2015 in Bern mit der Anwendung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Agrarabkommens CH-EU zufrieden gezeigt. Er hat unter anderem beschlossen, für den Bereich Pflanzenschutz das Prinzip der Kontrolle am Ersteintrittspunkt im bilateralen Agrarabkommen zu verankern. Damit werden die Einfuhrkontrollen von kontrollpflichtigen Waren, die für die Schweiz bestimmt sind, deren Ersteintrittspunkt jedoch in der EU liegt, grundsätzlich an diesem Ersteintrittspunkt vorgenommen. Dies gilt natürlich auch umgekehrt. Der Beschluss wird am 1. Januar 2016 in Kraft treten.