SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
 
 

20.10.2020

Schweizer Nussproduzenten haben hohe Ziele

(fruchthandel.de) - Aktuell werden im Kanton Thurgau jährlich rund 8 t auf 35 ha geerntet. Christof Gubler, Produzent und Präsident der neugegründeten Nuss Thurgau AG in Hörhausen, rechnet damit, so der Landwirtschaftliche Informationsdienst (lid), dass aufgrund der bereits gepflanzten Flächen bis in zehn Jahren 500 t aus Schweizer Produktionen stammen könnten.

Bislang wurden die Thurgauer Nüsse von den Produzenten selber in Hofläden oder online vermarktet. Doch jetzt bestehen Verträge mit Coop Ostschweiz und Manor, die ab November je 1 t bis 1,5 t Thurgauer Baumnüsse in ihren Verkaufsregalen anbieten. Weil die einheimischen Nüsse aber mindestens doppelt so viel kosten wie die ausländische Ware, kann sich Gubler bei ganzen Nüssen einen Schweizer Anteil von 20 % und bei Nusskernen von 7 % vorstellen, was etwa den 2030 erwarteten 500 t entspreche. Bei aller Euphorie mahnt der Produzent aber auch an, nur so viel zu produzieren, wie der Markt auch abnimmt. Deshalb nimmt die Nuss Thurgau AG auch keine neuen Produzenten auf.'
Ungefähr 95 % der importierten 1.000 t ganze Nüsse, die im Schweizer Einzelhandel verkauft werden, stammen aus Frankreich.