SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
 
 

13.04.2018

Erfreuliche Entwicklung für die Schweizer Konjunktur

(kmu.admin.ch) - Der Schweizer Wirtschaft geht es blendend. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) des Landes wird 2018 relativ stark wachsen (+2,5%) und seinen Aufwärtstrend 2019 mit einem Plus von 1,8% fortsetzen, wie die Konjunkturforschungsstelle KOF mitteilt.

Die KOF ruft in Erinnerung, dass die Weltwirtschaft 2017 ein kräftiges Wachstum von 4,5% verzeichnet hat, auch wenn es in den letzten Monaten des Jahres wieder etwas schwächer wurde. Das ist viel mehr als die 2%, welche die fünf Jahre zuvor geprägt hatten. Die KOF prognostiziert jedoch ein allmähliches Abflauen dieser starken Dynamik im Laufe der kommenden zwei Jahre.

In der Schweiz entwickeln sich die exportorientierten Sektoren günstig, was zum einen an der guten Wirtschaftslage der wichtigsten Handelspartner liegt, zum anderen an der Abschwächung des Franken gegenüber dem Euro. Der Binnenmarkt verzeichnet ebenfalls ein kräftiges Wachstum.

Der Anstieg des BIP hängt aber auch mit einigen eher unerwarteten Faktoren zusammen. Die KOF merkt an, dass grosse Sportverbände wie das IOC und die FIFA ihren Sitz in der Schweiz haben. Somit fliesse ein erheblicher Teil der Lizenzeinnahmen von Veranstaltungen wie den Olympischen Spielen in Südkorea in das Schweizer BIP ein.

Was die Beschäftigung angeht, so dürfte die Arbeitslosenquote (gemäss Definition der Internationalen Arbeitsorganisation ILO) für 2018 bei 4,6% liegen. Die Inflationsrate wird aufgrund des schwächeren Wechselkurses zum Euro und eines leichten Anstiegs des Erdölpreises voraussichtlich auf 0,7% steigen. Zudem dürften die Ausrüstungs- und Bauinvestitionen dieses Jahr ein solides Wachstum verbuchen.