SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

26.01.2018

EasyGov: Firmengründungen sind heute viel einfacher

(kmu.admin.ch) - Angelo Lauper hat bei der Gründung seines Unternehmens, Lauper Bauen+Brandschutz, alle Behördengänge online über den One-Stop-Shop EasyGov abgewickelt. Er berichtet von seinen Erfahrungen.

Seit November 2017 ermöglicht EasyGov.swiss den Unternehmen, viele administrative Verfahren elektronisch auf ein und derselben Plattform durchzuführen. Dieser Online-Schalter wurde vom Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonen, Gemeinden und der Privatwirtschaft entwickelt und bündelt Dienste, die sich insbesondere an neue Firmen richten, wie die Eintragung ins Handelsregister und die Anmeldung bei der Mehrwertsteuer. Angelo Lauper nutzte dieses Angebot für die Gründung seines KMU.

Können Sie uns etwas über Ihr Unternehmen erzählen?
Angelo Lauper: Ich habe Lauper Bauen+Brandschutz im November 2017 gegründet. Es handelt sich um eine Einzelfirma für Dienstleistungen und Beratung in den Bereichen Architektur, Brandschutz und Energie. Sie hat ihren Sitz in Guin im Kanton Freiburg.

Warum haben Sie EasyGov genutzt?
Lauper: Vor 18 Jahren hatte ich schon einmal eine Einzelfirma gegründet. Damals hatten sich die Behördengänge als kompliziert und zeitraubend erwiesen. Handelsregister, Mehrwertsteuer, AHV: Jede Anmeldung musste einzeln erfolgen. Als ich nun meine neue Firma gründen wollte, habe ich im Internet nach neuen Möglichkeiten gesucht, um diese Verfahren einfacher zu erledigen. So bin ich auf den Online-Schalter EasyGov gestossen und auf die Möglichkeit, fast alles auf einer Website zu erledigen, online und papierlos.

Wie lief Ihre Erfahrung mit EasyGov genau ab?

Lauper: Zunächst musste ich mich auf dem Portal registrieren und eine Benutzer-ID erstellen, um mich anmelden zu können. Dann habe ich die Website genutzt, um meine Firma ins Handelsregister einzutragen. In einem zweiten Schritt habe ich dann die Anmeldung bei der Mehrwertsteuer und bei der AHV durchgeführt. Es ist nicht notwendig, alles auf einmal zu machen, das ist praktisch. Man kann schrittweise vorgehen und am nächsten Tag oder in der nächsten Woche auf das Portal zurückkehren und weitermachen.

Wie viel Zeit haben Sie für die einzelnen Schritte benötigt?
Lauper: Jeder Behördengang hat rund zwanzig Minuten gedauert. Die Zeitersparnis und die Veränderung sind enorm, wenn ich sie mit meinen Erfahrungen bei der Gründung meines ersten Unternehmens vergleiche. Häufig abgefragte Daten werden automatisch gespeichert und man muss sie nicht bei jedem Schritt wieder neu eingeben. Ich bin die Nutzung solcher digitaler Tools gewohnt. Diese Plattform ist sehr benutzerfreundlich und dürfte für jeden geeignet sein. Selbst für Personen, die mit den neuen Technologien und diesem dematerialisierten Vorgehen bei administrativen Angelegenheiten weniger vertraut sind.

Welche Aspekte von EasyGov könnten verbessert werden?
Als ich mit dem ausgedruckten Formular von EasyGov zum Handelsregisteramt ging, um meine Unterschrift beglaubigen zu lassen, sagte mir die Person am Schalter, das sei nicht das richtige Dokument und ich müsse ein anderes ausfüllen. Da EaysGov erst seit Kurzem in Betrieb ist, kannte die Mitarbeiterin diese Art von Dokument noch nicht. Sie musste ihren Chef rufen, der ihr die Gültigkeit des Formulars bestätigte. Letztlich war die Sache aber binnen weniger Minuten geregelt und ich bin sicher, dass die Kommunikation über die Aufschaltung der EasyGov-Website und ihre Möglichkeiten noch besser werden wird.

https://www.easygov.swiss/easygov/#/

Veranstaltungen