SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
 
 

08.12.2017

WTO-Ministerkonferenz: Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann vertritt die Schweiz in Buenos Aires

(wbf.admin.ch) - Vom 10. bis 13. Dezember 2017 findet die elfte ordentliche Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires, Argentinien, statt. Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann wird die Schweiz an dieser Konferenz vertreten. Die Schweiz wird sich für eine Stärkung des multilateralen Handelssystems und für weitere Verhandlungen einsetzen.

Die WTO ist die Basis für die internationalen Handelsbeziehungen der Schweiz und spielt eine wichtige Rolle für nachhaltiges Wachstum und Entwicklung. Die elfte ordentliche WTO-Ministerkonferenz findet vom 10. bis 13. Dezember 2017 in Buenos Aires statt. Die Themen Landwirtschaft, Fischereisubventionen, Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU), elektronischer Handel, Investitionserleichterungen und Entwicklung werden bei dieser Ministerkonferenz im Vordergrund stehen. In einzelnen Teilbereichen werden Fortschritte erwartet. Dazu gehören die Stärkung der WTO-Disziplinen betreffend Fischereisubventionen sowie Bemühungen für eine Reform der Subventionen für fossile Brennstoffe. Für die Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen wird eine erleichterte Integration in die globalen Wertschöpfungsketten angestrebt. Die Schweiz unterstützt aktiv Fortschritte in diesen Bereichen. Der Bundesrat hat am 1. Dezember 2017 das Verhandlungsmandat verabschiedet.

In den handelspolitischen Kernthemen Landwirtschaft, Industriegüter oder Dienstleistungen werden an der bevorstehenden Ministerkonferenz keine Durchbrüche erwartet. Aufgrund der derzeitigen globalen handelspolitischen Spannungen und entsprechenden Unsicherheiten bleibt es schwierig, gemeinsame Verhandlungslösungen zu finden. Die Schweiz wird sich für die Weiterführung der Verhandlungen und die Stärkung des multilateralen Handelssystems einsetzen.

Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann wird die Anwesenheit zahlreicher Minister in Buenos Aires auch für diverse bilaterale Treffen nutzen.

Veranstaltungen