SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
 
 

12.05.2017

Landwirtschaftliche Strukturerhebung 2016

Weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe
(BFS) - Die Schweiz zählte im Jahr 2016 insgesamt 52'263 Landwirtschaftsbetriebe, 990 weniger als 2015 (-1,9%). Die totale landwirtschaftliche Nutzfläche (1,05 Mio. ha) blieb stabil, während die Zahl der Beschäftigten in der Landwirtschaft im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent auf 153'400 zurückging. Im gleichen Zeitraum sank die Anzahl Milchkühe um 1,3 Prozent auf 575'800. Diese Ergebnisse gehen aus der landwirtschaftlichen Strukturerhebung 2016 des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Vom Rückgang der Anzahl Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz im Jahr 2016 waren das Talgebiet (-1,8%) und das Berggebiet (-1,9%) gleichermassen betroffen. Wie bereits in den Vorjahren ist die Anzahl der Landwirtschaftsbetriebe mit einer Nutzfläche von mehr als 30 Hektaren schweizweit gestiegen (+1,9%), während der Abwärtstrend bei den Kleinstbetrieben nicht aufzuhalten ist (-2,9%).

Der schon in den letzten Jahren zu beobachtende Boom beim biologischen Anbau setzt sich fort: 2016 gab es 6'348 Bio-Betriebe, d.h. 104 mehr als im Vorjahr. Von den im Jahr 2016 neu auf Bio umgestiegenen Betrieben sind 27 Prozent auf die Milchproduktion und 12 Prozent auf die Rindfleischproduktion spezialisiert.

Weniger Raps, dafür immer mehr Gemüseanbau
2016 erstreckte sich die landwirtschaftliche Nutzfläche (LN) über 1,05 Millionen Hektaren. Davon wurden 14 Prozent biologisch bewirtschaftet (142'000 ha). Naturwiesen und Weiden (611'600 ha, 58%, ohne Sömmerungsweiden) machten den Grossteil der gesamten LN aus.

Auf 398'700 Hektaren Ackerland (38% der LN) wurde Getreide (144'800 ha), hauptsächlich Weizen (83'700 ha), angebaut. Die sonstigen Flächen (38'800 ha, 4% der LN) bestanden zu 13'400 Hektaren aus Rebland und zu 7200 Hektaren aus Obstanlagen.

Im Jahr 2016 sank die Anbaufläche für Raps (wichtigste einheimische Ölpflanze) gegenüber 2015 um 10 Prozent auf 20'900 Hektaren, während diejenige für Sonnenblumen und Soja um 7 Prozent bzw. 3 Prozent ausgebaut wurden. Die für den Gemüseanbau genutzten Flächen (11'900 ha) nahmen im Vergleich zum Vorjahr zu (+5%).

Weniger Milchkühe
Im Zuge der Schwierigkeiten auf dem Milchmarkt sowie der gestiegenen Milchleistung ging die Anzahl Milchkühe im Jahr 2016 weiter zurück (575'800 Einheiten, -1,3%). Der biologische Anbau konnte sich diesem Trend jedoch entziehen: Die Zahl der Bio-Milchkühe nahm um 2 Prozent zu. Die Betriebe, die nach wie vor in der Milchproduktion tätig sind, haben immer grössere Milchkuhbestände (21 Milchkühe pro Betrieb). Der Bestand an übrigen Kühen (120'800 Einheiten) stieg im Jahr 2016 um 2 Prozent. Dies widerspiegelt die Entwicklung der extensiven Rindfleischproduktion, die auf der Haltung von Mutter- und Ammenkühen basiert.

Der Rindviehbestand (-2,3%) ging im Jahr 2016 zurück, während die Anzahl Ziegen - vor allem in den Bergregionen - leicht zunahm (+1,5%). Im Bereich der Schweinefleischproduktion gingen 2016 sowohl die Anzahl Produzenten (-3,4%) als auch der Tierbestand (-2,8%) zurück.

Beim Geflügelbestand stagnierte die Zahl der Mastpoulets nach dem kontinuierlichen Wachstum der letzten Jahre (+23% gegenüber 2010). Die Zahl der Legehühner nahm hingegen weiter zu (+8% gegenüber 2015).

Weniger Beschäftigte in der Schweizer Landwirtschaft
Im Jahr 2016 beschäftigten die Landwirtschaftsbetriebe 153'400 Personen und somit 1,3 Prozent weniger als 2015. Zwei Drittel der Betriebsleitenden arbeiten Vollzeit. Die restlichen Mitarbeitenden sind grösstenteils Teilzeitbeschäftigte (66%). Während des Berichtsjahres arbeiteten 55'600 Frauen in der Schweizer Landwirtschaft, darunter knapp 3'000 Betriebsleiterinnen.

Zusätzliche Informationen wie Tabellen und Grafiken finden Sie auf dem nachfolgenden PDF.

Landwirtschaftliche Strukturerhebung 2016