SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

05.05.2017

Spezifische Ernährungsstrategien

(lebensmittelindustrie.com) - Kann im Jahr 2030 eine Weltbevölkerung von 8,5 Milliarden Menschen gerecht, gesund und nachhaltig ernährt werden? Diese Frage stellt sich auch der Nestlé-Konzern, der sich zudem mit dem Thema personalisierte Lebensmittel befasst. Für die kommenden Jahre werden völlig neue Ernährungsstrategien entwickelt.

Bisher ging es um die Verarbeitung und die Aufbereitung von Mengen, bei denen man durch die Findung immer neuer Verfahren und Produktkarten seine Erfolge fand. Die gute Nachricht lautet, dass Hunger in seiner extremsten Form immer weniger Menschen betrifft: Waren es in den Jahren 1990 bis 1992 noch über 1 Milliarde oder 18,9 Prozent der Weltbevölkerung, ging die Zahl im Zeitraum 2011 bis 2013 auf 842 Millionen oder 12 Prozent zurück.

Durch Wissenschaft für Ernährungssicherheit zu sorgen und Landwirten Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten, ist ein Teil der Lösung. Die Grossforschungsabteilung mit etwa 600 Wissenschaftlern von Nestlé bei Lausanne war, wie in allen grösseren Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung darauf ausgerichtet – und jetzt soll das alles nicht mehr genügen?

Der Ansatz zur Ernährung der Weltbevölkerung hat sich in nur zwei Jahren fundamental verändert, nachdem die UN 2015 ihre neuen Ziele für nachhaltige Entwicklung eingeführt hat. Jetzt geht es nun nicht mehr nur um die Bekämpfung der Unterernährung durch den Mangel an Mengen von Essbarem und auf Ernährungssicherheit, sondern umfasst die Qualität und gerechte Verteilung von Nahrungsmitteln sowie Nahrungsmittelsysteme mit Schwerpunkt auf der Bekämpfung aller Formen von Mangelernährung. Mangelernährung ist zu einem grossen Gesundheitsproblem geworden, welches das Lebensschicksal von besonders anfälligen Bevölkerungsgruppen bestimmt: Kinder, ältere, verletzte oder kranke Menschen sowie sozial isolierte oder über begrenzte wirtschaftliche Mittel verfügende Personen.

Schätzungen zufolge sind zwischen 30 und 50 Prozent der hospitalisierten erwachsenen Patienten in den USA mangelernährt. Nach der Weltgesundheitsorganisation WHO wiesen 2012 zwei Milliarden Menschen einen Mangel an essenziellen Vitaminen und Mineralstoffen auf.

Das Problem Mangelernährung
Sind Wissenschaft und forschende Industrie in der Lage, die Herausforderung der Mangelernährung anzunehmen? Eine auf Wissenschaft aufgebaute Antwort auf das Problem der Mangelernährung ist die «Nutrigenomik», also die Anwendung der Genomik auch in der Ernährungsforschung, um besser zu verstehen, welchen Einfluss die Ernährung auf die Stoffwechselwege hat, welche Rolle «ernährungsregulierte» Gene wahrscheinlich bei chronischen Erkrankungen spielen und inwiefern Nährstoffe bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Wirkungen zeigen. In der Tierzucht ist sie auch in kleinsten Anwendungseinheiten Alltag. Letzten Endes wird die Nutrigenomik zu wirksamen diätetischen Interventionsstrategien führen. Die Industrie spielt hierbei eine entscheidende Rolle, indem sie den Kunden diese personen- oder gruppenbezogenen spezifischen Produkte verfügbar macht.

Das ist es, was Peter Brabeck mit seinem Buch «Ernährung für ein besseres Leben» umtreibt. Ihm ist deutlich geworden, dass vor allem «sein» Nestlé-Konzern äusserlich zwar ein volles oder auch übervolles Lebensmittelangebot auf die Märkte bringt, doch sozusagen die Seelen dieser Produkte vom Mangel geprägt sind. Es fehlen ihnen immer mehr die vitalen Kräfte. Der grösste Menschheitswunsch war eben schon immer, ein gesundes und langes Leben zu führen. Bis heute sind wir diesem Ziel bereits ein ganzes Stück nähergekommen.

Industrielle Produktion und Logistik
Diese Entwicklung ist zum entscheidenden Teil das Ergebnis der sich ständig verbessernden Ernährung. Erst die industrielle Produktion und Logistik von Nahrungsmitteln sorgten für eine ausreichende Menge von preiswerten, nahrhaften Lebensmitteln hoher Qualität und frei von Risiken für die breite Masse der Bevölkerung in den Städten und auch auf dem Lande. Die Medizin hat parallel dazu bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten und im Bereich der Hygiene ebenfalls Fortschritte erzielt, die sich mit denen in der Nahrungsmittelproduktion vergleichen lassen. Dabei sollte man nicht vergessen, dass das «Problem des physiologischen Hungers» schon immer bestanden hat. Bei den sehr hohen Nahrungsmittelmengen, die bei der damaligen Schwerarbeit aufgenommen wurden, kam es doch immer wieder zu einer ausreichenden Versorgung der Körper mit allen Vitalstoffen. Nestlé sucht nach Chancen für einen Strategiewandel, durch Anpassung an die Regeln, wie Lebensmittel auf den Körper wirken – und so gerät angesichts weltweit steigender Kosten für Gesundheitssysteme ein neuer Milliardenmarkt in den Blickwinkel.

Gesündere Nahrungsmittel
Der Bedarf an Nährstoffen sollte vor allem über qualitativ hochwertige Nahrungsmittel gedeckt werden. Die Ernährungswissenschaft und die Lebensmitteltechnik produzieren gesündere Nahrungsmittel oder streben dies an. Wir neigen aber dazu, die Vorteile des modernen Nahrungsmittelsystems zu vergessen: weniger Nahrungsmittelverluste, höhere Haltbarkeit und Verfügbarkeit, besserer Ernährungszustand sowie mehr Komfort und Auswahl.

Um die bestmögliche Ernährung sicherzustellen und Mangelernährung zu bekämpfen, müssen wir alle Hilfsmittel nutzen, die uns zur Verfügung stehen. Dabei profitiert die Lebensmitteltechnik von der raschen Konvergenz von Nanotechnologie, Biotechnologie, Informatik und Kognitionswissenschaft. Dazu zählen das Food Structuring, die Verpackungstechnik, die Simulation und Modellierung des Verdauungssystems sowie das Verständnis der Bioverfügbarkeit von Nährstoffen, der Mechanismen des Sättigungsgefühls und der Rolle genetischer Vorfestlegungen der individuellen Körperfunktionen.

Nahrungsmittel gegen Volkskrankheiten
Bei Nestlé will man nun Lebensmittel personalisieren und mit passenden Mikronährstoffen anreichern. Biomarker sollen identifizieren, welchen Menschen was für Inhaltsstoffe bekommen. Seine Vorstellung hat Peter Brabeck in seinem wie ein Vermächtnis niedergeschrieben: Nestlé werde in Zukunft «immer spezifischere Ernährungsstrategien» erarbeiten. Selbst Krankheiten will Brabeck so heilen helfen: Alzheimer, Depressionen, Diabetes, Herz-Kreislauf-Probleme, Übergewicht. «Die neuen Nahrungsmittel sollen sich gegen die grossen Volkskrankheiten richten», sagt er.

Noch ist der Anteil von funktionellem Essen, Getränken, Zusätzen und Vitaminen am Lebensmittelmarkt mit acht Prozent klein. Es könne aber bald möglich sein, Arzneimittel durch spezielle Nahrung zu ersetzen. Die Forschung steckt erst in den Anfängen, wenn es darum geht zu erkennen, wie sich Ernährung auf die Gesundheit auswirkt. Besonders interessant wird das Gesundheitsgeschäft für Lebensmittelkonzerne, wenn hochspezialisierte, heilende Stoffe in herkömmliche Produkte integriert werden können, als gleichsam eine «Gesundheitspizza». Wie so oft nimmt die kleine alltägliche Wirklichkeit schon vieles vorweg.

Viele Ärzte sind jetzt schon Gesundheitsingenieure und viele werden Morgen Ernährungsmediziner sein. Die Medizin wird zum Teil der Ernährungswissenschaft und umgekehrt. Auch wird man sich nicht darin täuschen, dass sich ein Teil der Tiermedizin mit der Humanmedizin vereinigen wird, besonders in der Rinderund Schweinehaltung und in der Seuchenmedizin.