SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

21.04.2017

Schweiz/EU: Nach eiskalten Nächten nun massive Frostschäden zu erwarten

(we) - Seit dem vergangenen Mittwoch sind in sämtlichen Hauptanbaugebieten der Schweiz die Temperaturen nachts weit unter den Gefrierpunkt gefallen. Dies zu einem äusserst ungünstigen Zeitpunkt; denn die Obst- und Weinbaukulturen sind momentan in einer sehr empfindlichen Phase. Der Frost schädigt nicht nur die Blüten, sondern auch die kleinen Fruchtansätze und die Jungtriebe massiv.

Um Schäden einzudämmen wurden in der Schweiz und auch in vielen europäischen Ländern sämtliche Register gezogen. Hundertausende Frost-Kerzen wurden in den Kulturen platziert um die kalte Luft zu vertreiben. Auch die Frostberegnung von blühenden Bäumen wurde eingesetzt. In Deutschland wurde sogar versucht, mit Helikoptern die kalte Bodenluft mit wärmerer Luft aus höheren Schichten zu vermischen.

Ob alle diese Massnahmen erfolgreich waren, wird sich erst im Verlauf der kommenden Woche zeigen. Experten befürchten allerdings, dass dieser kalten Polarluft, die durch den Ost-Wind laufend herbeigetragen wurde, mit den Frostkerzen nicht ausreichend beizukommen ist. Insbesondere in Bezug auf das Steinobst (Kirschen/Zwetschgen) war bereits am Donnerstag zu erfahren, dass derzeit in vielen Kulturen, je nach Region, von einem Ernteausfall von 30 % bis zu 80 % ausgegangen werde.

“Die Lage präsentiert sich ähnlich wie nach der legendären Frostnacht vom 24. auf den 25. April 1991”, meinte ein Basler Steinobstproduzent. Damals waren die Ausfälle so massiv, dass die Nachfrage der Schweizer Konsumenten nach Kirschen/Zwetschgen zu keinem Zeitpunkt erfüllt werden konnte.

Erst die genaueren Abschätzungen in den kommenden Wochen werden zeigen, wie hoch die Schäden tatsächlich sind. Mit einer Grossernte kann nach diesem Frost aber beim Tafelobst - und wohl auch in den Weinreben - gemäss heutigem Wissensstand nicht mehr gerechnet werden.

Veranstaltungen