SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
 
 

26.01.2017

Lebensmittel selten online gekauft

(schweizerbauer.ch) - Mode, Reisen oder Videospiele: Diese Produkte kaufen Konsumenten heute vor allem online ein. Nicht so Lebensmittel.

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum Selbst-Kochen nach Hause bestellen: Immer mehr Verbraucher trennen nicht mehr zwischen analogem und digitalem Einkauf. Ob etwas bevorzugt online, offline oder auf beiden Wegen gekauft wird, entscheiden die Konsumenten je nach Produkt. Reisen, Veranstaltungs-Tickets, Technik, Mode und Video-Spiele werden überwiegend online eingekauft, wie eine Studie von Nielsen in 63 Ländern weltweit zeigt.

Kombination ist beliebt

Bei Waren des täglichen Gebrauchs habe sich der Online-Kauf hingegen noch nicht im selben Mass durchgesetzt, schreibt das Marktforschungsunternehmen in einer Medienmitteilung. Grund dafür sei unter anderem auch die vergleichsweise hohe Geschäftsdichte in der Schweiz. Der Anreiz, online zu kaufen, ist für die meisten noch relativ gering, wenn der nächste Supermarkt direkt nebenan zu finden ist. So werden frische und verpackte Lebensmittel sowie Wein und Getränke noch selten online eingekauft. Die Kombination von online und offline (z.B. online bestellen, an bestimmten Punkten abholen) nimmt jedoch auch in diesem Segment zu.

Online-Kauf wächst
«Wir beobachten, dass auch der Online-Kauf von Lebensmitteln immer beliebter wird und die klassischen Supermärkte sowie Pure Player wie Amazon ihre Aktivitäten verstärken», so Judith Kuiper, Geschäftsführerin von Nielsen Schweiz.