SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

23.03.2021

Der peruanische Export von Obst und Gemüse nimmt stark zu

(fruchtportal.de) - Peru ist auf raschem Weg, Chile als den größten Exporteur von Frischobst und -gemüse in Südamerika zu überholen. Perus Exporte sind von weniger als 1 Million Tonnen 2011 auf 2,25 Millionen Tonnen in dem vergangenen Jahr gestiegen, was nicht weniger als 20% mehr als 2019 sind, so ein Bericht von Fruit and Vegetable Facts.

Die chilenischen Exporte von Frischobst und -gemüse hatten 2018 bei 3,17 Millionen Tonnen ihren Höhepunkt und sind dann etwas auf 2,91 Millionen Tonnen in dem vergangenen Jahr gesunken.

In Chile sind Äpfel und Trauben ziemlich dominant, ihr Anteil beträgt zusammen fast die Hälfte. In Europa sind Trauben und Avocados die großen Zwei, aber der Anteil dieser Produkte zusammen ist weniger als 40%.

In Chile folgen Kirschen, Tangerinen, Kiwis und Pflaumen. In Peru sind es Zwiebeln, Mangos, Bananen und Avocados. Bei beiden Ländern folgen darauf Blaubeeren.

In der EU kommen mehr als 1,1 Millionen Tonnen aus Chile und Peru
Eurostat-Zahlen zufolge wurden letztes Jahr fast 400.000 Tonnen Frischobst und -gemüse aus Chile und über 700.000 Tonnen peruanische Erzeugnisse in die EU27 importiert. Die Importe aus Chile bleiben in der Menge stabil. Allerdings wachsen die Importe aus Peru in die EU rasch. 2020 wurden 700.000 Tonnen importiert, was nicht weniger als 16% mehr im Vergleich zu 2019 waren.

Die Niederlande sind für beide Länder der wichtigste Zugang zu Europa. In Chile ist der Anteil der Niederlande an den gesamten EU-Importen 60% und in Peru 65%. Der Menge nach betrachtet sind es jeweils 240.000 und 450.000 Tonnen. Spanien ist bei weitem die Nummer zwei.

Fast 30% aller Blaubeeren kommen aus Chile und Peru

Letztes Jahr wurde eine Gesamtmenge von 1,1 Millionen Tonnen Frischobst und -gemüse aus Chile und Peru in die EU27 importiert. Das waren 3% des gesamten EU-Imports und 8% des Imports von außerhalb der EU. Der Anteil der zwei Länder ist bei dem Import von Blaubeeren am größten genauer fast 30% (61% der Importe von außerhalb der EU).

2020 kam ein Viertel (46%) aller Avocados, die in die EU importiert wurden, aus Chile und Peru. Zudem kamen 22% (80%) des Spargelimports, 19% (33%) des Mangoimports, 11% (17%) des Ingwerimports und 10% (27%) der Trauben, die in die EU importiert wurden, von dort.