SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
 
 

06.07.2021

Der französische Biomarkt wächst um 10%

(fruchtportal.de) - Der französische Biomarkt ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Das macht Frankreich zu dem zweitgrößten Biomarkt in Europa nach Deutschland. Frankreich schuldet diese Spitzenposition vor allem dem starken Wachstum in den letzten Jahren. Vorläufigen Schätzungen von Agence Bio zufolge haben die Biolebensmittelverkäufe 2020 auch um 10% auf 12,451 Milliarden EUR zugenommen.

Der Marktanteil des Biolebensmittelmarktes in Frankreich ist auf 6,7% gestiegen. Die vorläufigen Zahlen wurden von Agence Bio während der letzten BioFach-Messe basierend auf den ersten 9 Monaten von 2020 präsentiert. Das Wachstum des französischen Biomarktes mit 10% 2020 ist weniger als das durchschnittliche Wachstum von 22% in dem Zeitraum zwischen 2015 und 2019. Diese Abschwächung des Wachstums wird vor allem der Corona-Krise zugeschrieben. 2020 wird es kaum neue Biokunden gegeben haben.

Bio sucht nach (einer) Kette

Es gibt geschätzt 400 Unverpacktläden in Frankreich. Zudem bieten etwa 90% der französischen spezialisierten Bioläden und 70% der traditionellen Lebensmittelläden auch unverpackte Produkte an. Infolge der Corona-Epidemie wurden die unverpackten Produkte in den Läden weitestgehend nicht mehr angeboten. Die Verkäufe von unverpacktem Gemüse sanken bedeutend während der Krise, vielleicht wegen der Angst vor mangelnder Hygiene.

Die Hauptgründe für die Verbraucher, sich für Bioprodukte zu entscheiden, sind Gesundheit (59%), gefolgt von Qualität und Geschmack (51%), Umwelt (45%), Tierwohl (34%) und neue Produkte (34%). Wichtige Gründe, keine biologischen Produkte zu kaufen, sind der Preis (80%), Zweifel an der Bioqualität (66%), Gewohnheit (29%), Anbau im eigenen Garten (25%), schwierige Verfügbarkeit (24%) und Mangel an Informationen (18%).