SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
 
 

15.09.2016

Copa & Cogeca warnen vor neuem Freihandelsabkommen mit Südafrika

(fruchtportal.de) - Copa & Cogeca warnen vor dem neuen Freihandelsabkommen, das zwischen der EU und der South African Development Community (SADC, Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft) angeknüpft wurde, über das das Europäische Parlament diese Woche auf der Plenarsitzung abstimmen soll.

Grund für die Warnung ist, dass es die Handelskonzessionen für Importe von unter anderem Orangen aus diesen Ländern erhöht, womit die EU-Erzeuger untergraben und Jobs riskiert werden, sodass sich das wirtschaftliche Klima verschlechtert.

Der Generalsekretär von Copa & Cogeca, Pekka Pesonen, betonte: „Es ist völlig inakzeptabel, dass die EU dieses Freihandelsabkommen schließt, ohne auf die Auswirkungen für den EU-Markt zu blicken. Diese neuen Konzessionen werden den Zeitraum bis Ende November ausdehnen, in dem Importeure von Orangen aus Südafrika die Erlaubnis haben, in die EU zu liefern, was negative Auswirkungen auf EU-Orangen-Erzeuger zu Beginn der Saison haben wird, wo die Preise am attraktivsten sind. Es wird sicherlich eine schlechte Auswirkung auf den Sektor haben und tausende von Jobs gefährden, insbesondere in den mediterranen Ländern, wo die aktuelle Wirtschaftskrise am meisten zu spüren ist.“

„Dies ist nicht akzeptabel. Deshalb bitten wir die Mitglieder des Parlaments (MEP) dringend, die Durchführung einer Einschätzung der Auswirkungen für den Landwirtschaftssektor zu fordern, und bitten sie, die Ratifizierung des vorgeschlagenen Abkommens auszusetzen, wenn sie diese Woche in Straßburg abstimmen“, sagte er. An die MEP wurde ein Schreiben geschickt, in dem ihre Forderungen verdeutlicht werden.