SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
 
 

16.08.2018

NL: Champignonerzeuger werden in den Abgrund gezogen

(freshplaza.de) - Die niederländischen Champignonerzeuger werden in den Abgrund gezogen. "In den vergangenen Jahren sind schon etwa 15 bis 20 Betriebe Pleite gegangen oder sie sollten aufhören. Wenn keine Preiserhöhungen durchgeführt werden, ist der Champignonanbau innerhalb von fünf Jahren aus den Niederlanden verschwunden", sagt Ko Hooijmans, Vorsitzender der Fachgruppe Pilze der niederländischen Organisation L.T.O. Jetzt wo die Vertragsverhandlungen mit dem Einzelhandel wieder anfangen, schlägt die Fachgruppe Alarm um die Konsumenten, die Industrie und namentlich den Einzelhandel wachzurütteln.

Die Fachgruppe hat mit den Einzelhändlern gesprochen um die Lage zu erklären. Unter anderem mit den Supermarktketten Albert Heijn, Jumbo, SuperUnie und Coop. Ko Hooijmans: "Sie sagen, sie wünschen sich niederländische Produkte in den Regalen, doch wenn es sich um Preiserhöhungen handelt, stimmen sie nicht zu. Lidl ist führend mit 0,79 Cent für 250 Gramm Champignons. Es gibt regelmäßig Aktionen mit den Champignons, für 0,49 Cent je Schale oder sogar gratis zu einem Gutschein beim Coop. Das ist (weit) unter dem Selbstkostenpreis und die Konsumenten denken, die Pilze kosten gar nichts. Wir werden mit Lidl darüber reden."

Die Kosten im Champignonanbau nehmen schon seit Jahren zu, doch die Erträge kompensieren diese nicht. Die Erzeuger haben nicht das Vermögen für die notwendigen Investitionen, wie für den pflanzenschutzmittelfreien Anbau wonach die Einzelhändler fragen. Wegen der anhaltenden Hitze und Dürre diesen Sommer haben Erzeuger außerdem zusätzliche Kosten für Kühlung. Weil die meisten Champignonerzeuger langfristige Vertragsvereinbarungen machen, können sie diese extra Kosten nicht auf den Preis aufschlagen. Kommende Saison werden die Kosten höher sein, weil die Strohproduktion wegen der extremen Wetterumstände geringer ist. Deshalb schlägt die Fachgruppe Alarm.

Die Erzeuger sollen keine weiteren Kostensteigungen bekommen, warnt die Pilzfachgruppe. "Diese Lage ist unhaltbar! Wenn die Preise für die niederländischen Champignons nicht auf ein gesundes Niveau ansteigen, werden sowohl kurzfristig als auch langfristig Probleme entstehen. Jetzt ist noch viel niederländisches Produkt verfügbar. De Fachgruppe Pilze der niederländischen Organisation L.T.O. ruft Konsumenten, Handel und Industrie dazu auf sich für das niederländische Produkt einzusetzen und einen gerechten Preis zu bezahlen."