SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

01.07.2021

Bioimporte trotz wachsenden EU-Biomarktes 2020 gesunken

(fruchtportal.de) - Der neusten EU-Marktinformation (EU Market Brief) zufolge haben Bioimporte aus Drittländern zwischen 2019 und 2020 leicht abgenommen. 2002 importierte die EU27 2,79 Millionen Tonnen biologische Landwirtschafts- und Lebensmittelprodukte, ein Rückgang von 1,9% im Vergleich mit 2019. Die Importe von biologischen Agrarlebensmitteln machen rund 2% der gesamten Agrarlebensmittelimporte in die EU aus.

Tropenfrüchte aus Ecuador, vor allem Bananen

Die EU-Mitgliedsstaaten, die 2020 die meisten biologischen Produkte der Menge nach importierten, sind die Niederlande (31%), Deutschland (18%) und Belgien (11%). Es wird angenommen, dass sowohl Belgien als auch die Niederlande weiter einen wichtigen Teil der importierten Waren in das europäische Hinterland bringen.

Insgesamt waren die meisten importierten Bioprodukte 2020 tropische Früchte, Nüsse und Kräuter, die 30% der Gesamtmenge an biologischen Importen (0,84 Millionen Tonnen, +9%) ausmachten.

Bananen sind für einen bedeutenden Teil dieser Importe verantwortlich, wobei sie einen Anteil von 80% an den Tropenfruchtimporten haben.

Die meisten biologischen Produkte, die 2020 in die EU importiert wurden, waren Rohmaterialien (einschließlich Getreide, Gemüseöl, Zucker, usw.), die der Menge nach 48% der Gesamtimporte (53% 2019) biologischer Landwirtschaftsprodukte ausmachen. Andere primäre Produkte wie Obst, Gemüse und Honig, machten 42% (38% 2019) der Importe aus.

Im Vergleich mit 2019 gab es die größten Veränderungen bei dem Anteil der Importe von tropischen Früchten, Nüssen und Gewürzen (+9%), Gemüse (+1%).