Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
 
 

18.05.2017

Äpfel: Russland wird der echte, neue Konkurrent werden

(freshplaza.de) - Dass Russland auf Unabhängigkeit im Bereich des Obst- und Gemüseanbaus setzt, ist mittlerweile ein Fakt. Das Embargo gegen die europäischen Erzeugnisse ist eine Generalprobe für die Fertigungsketten, vermutet der Ökonom Gianluca Bagnara seit langem. Autonome Fertigungsketten wie die für die Produktion von Äpfeln.

Bei der Konferenz hat Jochen Kager von AgroFresh über "Neue Anlagen für Äpfel in Osteuropa oder im Osten von Europa?" referiert, und die Situation auf den Punkt gebracht. Laut offizieller Angaben produziert Russland auf 209.240 Hektar, mit einem Durchschnittsertrag von 15 Tonnen pro Hektar. Die neuen Projekte sind eng an die staatlichen Subventionen gebunden.

"Die ersten sogenannten Anlagen mit hoher Dichte - bestätigt Kager- gibt es seit 2002 in den Gebieten Krasnodar und der Krim. Die Experten haben sich an Europa wegen der technischen Kompetenz gewandt, wegen der Pflanzen und der industriellen Ausrüstung, haben Projekte von jeweils 1.000 Hektar realisiert. Bis heute wurden in Krasnodar 10.000 Hektar neu gepflanzt, in Cabadina Balcaria 3.000 und noch 1.000 in umliegenden Gebieten. Es könnten in nur 3 Jahren weitere 6.000 Hektar dazu kommen".

Bei den Sorten erlebt der Granny einen Rückgang, während der Fuji 30% der neuen Anlagen einnimmt. " Es gibt Interesse für die Sorten, die resistent gegen den Apfelschorf sind - bestätigt der Wirtschaftsdirektor der AgroFresh- biologisch ist jedoch noch kein Objektiv. Die neuen Anlagen werden mit Anti - Hagelnetzen abgedeckt, es gibt aber kein Wasser für die Antifrost- Systeme. Die staatliche Zuschüsse erreichen bis zu 75% der Kosten".

Ein Blick auf die anderen Nationen

Polen zählt 180.000 Hektar, von denen 60.000 schon modern ausgestattet sind. Die professionellen Anbauten könnten in den kommenden 3 Jahren um 10% anwachsen. Kager hat gesagt, dass die polnischen Fachkräfte sich schnell dem indischen und nordafrikanischen Markt anpassen. Heute werden hauptsächlich Gala (40%), danach Red Delicious (20%), Red Prince (20%), Golden (15%) und die neuen Klone von Champion angepflanzt.

Neue Konkurrenten könnten in ein paar Jahren Serbien, Kroatien und Mazedonien werden. Von den in 2008 angebauten 2.000 Hektar wurden im Laufe der Zeit 5.000 Hektar. Montenegro zählt 700 Hektar, zum größten Teil vom Embargo ausgeschlossen.

Dann ist da Kazakistan, das sich vom Importeur zum Exporteur gewandelt hat. Laut Regierungsdaten sind 55% der Apfelanlagen moderne Strukturen. Die Märkte, die am nächsten sind, sind die russischen und die chinesischen. Die meist vorkommenden Sorten: Gala 40%, Red 20%, Golden 20%, Granny 10% und Fuji im Aufstieg.

Auch in Uzbekistan gibt es Wachstum, 1.000 Hektar traditioneller Apfelanbau und 800 Hektar moderner Anbau.
China ist eine Welt für sich, mit seinen 2,32 Millionen Hektar, von denen 40% zu modernisieren sind. China könnte das Eldorado der Pflanzenzüchter und Servicelieferanten auch für Italien werden. Für jeden gibt es etwas, es hängt allein von der Organisation und der Präsentation als "italienisches System" ab.

Veranstaltungen