SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
 
 

26.05.2020

"25% der EU-Landwirtschaftsfläche sollte 2030 biologisch sein"

(fruchtportal.de) - Die Europäische Kommission gibt dem Druck der Umwelt nach und versetzt der europäischen produktiven Landwirtschaft einen schweren Schlag, berichtete die spanische Vereinigung ASAJA. Das ist eine Reaktion auf den Plan „Biologische Vielfalt am Horizont 2030“, der am 20. Mai von dem Kommissar für Umwelt präsentiert wurde.

Trotz der Tatsache, dass die Pandemie neue Herausforderungen für die europäische Landwirtschaft geschaffen hat, sagte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Franz Timmermans, dass er nicht plant, seine Agenda vor Covid-19 zu ändern. Der Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit präsentierte die Strategie „Von der Farm auf den Tisch“, wie ASAJA Sevilla berichtete.

Der jüngste Entwurf beider Dokumente bedeutete, dass die Fläche für Biolandwirtschaft 25% der gesamten Landwirtschaftsfläche der EU 2030 ausmachen sollte, dass 10% des landwirtschaftlichen Landes für nichtproduktive Elemente bestimmt sind, dass die Nutzung von Düngern um 20% reduziert wird und dass die Verwendung von Pflanzenschutzprodukten um 50% reduziert wird. Es gibt auch die Möglichkeit der Ausdehnung der Fläche im Rahmen des Natura-2000-Netzwerks, mit der Einschränkung, dass dies für landwirtschaftliche und Vieh haltende Aktivitäten genutzt wird.

Die Pandemie hat gezeigt, dass die Gesundheit und Ernährung der europäischen Bevölkerung nicht in den Händen von Drittländern liegen kann, dass strategische Sektoren zurückverlagert werden müssen und dass dank der GAP und der Bemühungen der landwirtschaftlichen Erzeuger die Supermarktregale gut gefüllt sind.

Deswegen hat ASAJA Sevilla den Kommissar für Landwirtschaft gebeten, einem Projekt entgegenzutreten, dass eine negative Auswirkung auf die landwirtschaftlichen Erzeuger und Viehzüchter haben wird, während andere Sektoren und städtische Gebiete nur ermutigt werden, freiwillig zu handeln. Sie glauben auch, dass Vizepräsident Timmermans von dem Landwirtschaftssektor zur unerwünschten Person (Persona non grata) erklärt werden sollte.