Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

04.12.2018

fenaco Landesprodukte setzt auf 100 Prozent Schweizer Wasserkraft

(fenaco) - Ab 1. Januar 2019 bezieht fenaco Landesprodukte ihren Strom für alle Standorte zu 100 Prozent aus Schweizer Wasserkraft. Damit engagiert sich eine weitere strategische Ge-schäftseinheit der fenaco Genossenschaft für eine umweltgerechte Energieproduktion.

fenaco Landesprodukte hat sich dazu verpflichtet, ab dem 1. Januar 2019 ihre Standorte mit Strom aus 100 Prozent Schweizer Wasserkraft zu betreiben. Im Rahmen des Nachhaltigkeitsengagements der fenaco Genossenschaft macht sich damit eine weitere strategische Geschäftseinheit von fenaco für die CO2-Re-duktion stark. So ist es unter anderem erklärtes Ziel von fenaco, die CO2-Emissionen bis 2020 um 15 Pro-zent zu senken und die Energieeffizienz bis 2022 um 20 Prozent zu steigern.

«Als führender Anbieter von Früchten, Gemüse und Kartoffeln in der Schweiz tragen wir eine grosse Ver-antwortung für unsere Umwelt – auch gegenüber unseren Produzentinnen und Produzenten und den Konsumenten», sagt Markus Hämmerli, Leiter fenaco Landesprodukte. Deshalb setzt fenaco Landespro-dukte neben neuester Technologien im Bereich der Lager- und Aufbereitungsprozesse auch stark auf den Ausbau von Photovoltaikanlagen.
Bereits heute in Betrieb sind die Photovoltaikanlagen in Perroy und Charrat. Auf dem Dach des neuen Kernobstlagers «Braeburn+» in Charrat wurden erst kürzlich 940 Solarmodule mit einer Leistung von je 270 Watt verbaut. Die auf dem Dach produzierte Solarenergie wird direkt vor Ort genutzt. 90 Prozent dieser erneuerbaren Energie fliesst ins Gebäude. Die Anlage deckt damit 10 Prozent des Gesamtenergie-verbrauchs des Standortes Braeburn. Am Standort Frauenfeld wird 2019 eine weitere Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Weitere Projekte für die Standorte Bätterkinden und Bercher sind in Planung.


Veranstaltungen