SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

08.10.2021

Bio-Dachverbände der Schweiz und Deutschland arbeiten enger zusammen

(lid.ch) – Bio Suisse und der deutsche Naturland-Verband haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die beiden Bio-Verbände wollen zukünftig bei ihren internationalen Tätigkeiten enger zusammenarbeiten.

Im Mittelpunkt der Kooperation stünden mit den Themen nachhaltiges Wassermanagement und soziale Verantwortung zwei zentrale Aspekte eines umfassenden Verständnisses von Nachhaltigkeit, die über die gesetzlichen Regelungen zum Biolandbau hinausgingen, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Knappe Wasserressourcen seien eine globale Herausforderung, die durch den Klimawandel zusätzlich verschärft werde und solch globale Herausforderungen gehe man nur gemeinsam erfolgreich an, wird Steffen Reese, Geschäftsführer des deutschen Bio-Dachverbands Naturland, zitiert. Es sei deshalb ein wichtiges Signal, wenn Bio Suisse und Naturland mit ihrer Bedeutung im weltweiten Biolandbau ihre Kräfte bündelten.

Beim nachhaltigen Wassermanagement hätten die beiden Verbände ihre bereits bestehenden Richtlinien angeglichen und einen gemeinsamen Wassermanagementplan für zertifizierte Betriebe in Regionen mit knappen Wasserressourcen beschlossen, heisst es weiter. Darüber hinaus sei ein gemeinsamer Leitfaden entwickelt worden, der den Betrieben als praktisches Werkzeug zur Verbesserung ihres Wassermanagements dienen soll. Im Rahmen der Kooperation werde Bio Suisse ausserdem in das von Naturland entwickelte Kontrollsystem einsteigen, das auch die Arbeitsbedingungen aller Mitarbeitenden auf den zertifizierten Betrieben nach eigenen Richtlinien kontrolliert, und damit die eigenen Kontrollmechanismen substantiell verbessern. Darüber hinaus würden gemeinsame Schulungsaktivitäten für die Kontrolleurinnen und Kontrolleure und eine eng koordinierte Weiterentwicklung der Aktivitäten und Richtlinien geplant.